Georg Büchner / Bilder

Buechner
Titelblatt von Büchners Dissertation

»Die Natur handelt nicht nach Zwecken, sie reibt sich nicht in einer unendlichen Reihe von Zwecken auf, von denen der eine den anderen bedingt; sondern sie ist in allen ihren Äußerungen sich unmitelbar selbst genug. Alles, was ist, ist um seiner selbst willen da. Das Gesetz dieses Seins zu suchen, ist das Ziel der, der teleologischen gegenüberstehenden Ansicht, die ich die philosophische nennen will. Alles, was für jene Zweck ist, wird für diese Wirkung. [...] und so wird für die philosophische Methode das ganze körperliche Dasein des Individuums nicht zu seiner eigenen Erhaltung aufgebracht, sondern es wird die Manifestation eines Urgesetzes, eines Gesetzes der Schönheit, das [...] die höchsten und reinsten Formen hervorbringt.«

Georg Büchner: Über Schädelnerven. Probevorlesung in Zürich, 5. November 1836

Buechner
Zürich. Blick von der Rathausbrücke.

»Die Straßen laufen hier nicht voll Soldaten, Accessisten und faulen Staatsdienern, man riskiert nicht von einer adligen Kutsche überfahren zu werden«

Georg Büchner, Brief an seine Familie vom 20. November 1836