Interpretation: Der hessische Landbote

1834 kann als das revolutionäre Jahr Georg Büchners angesehen werden. Zwar hat er sich schon während seiner Schulzeit und dann in Strassburg mit der politischen Situation intensiv auseinandergesetzt und eine republikanische Position vertreten, die sehr stark die soziale Ungerechtigkeit als eines der zentralen Probleme ansieht, so hat er sich dennoch bis dahin jeglicher Aktion enthalten. Durch seinen Freund August Becker lernt er zu Beginn des Jahres mit Ludwig Weidig, Rektor in Butzbach, eine der führenden Persönlichkeiten der Opposition in Oberhessen kennen.

In der ersten Märzhälfte gründet Büchner in Gießen eine 'Gesellschaft der Menschenrechte'; hier wird wohl die Abfassung eines Flugblattes beschlossen, die Büchner übernimmt. In Butzbach lässt er sich von Weidig die notwendigen statistischen Unterlagen geben und schreibt den Text in der zweiten Märzhälfte nieder. Das Manuskript gelangt dann in Abschrift zu Weidig, der aufgrund seiner Kontakte für den Druck sorgen soll. Allerdings scheinen Weidig eine Reihe von Eingriffen nötig, da er befürchtet, dass die sozialrevolutionäre Linie Büchners bestimmte Kreise innerhalb der Oppositionsbewegung abschrecken würde. So werden nicht nur 'die Reichen' durch 'die Vornehmen' ersetzt, sondern auch ganze Passagen, die auf die ungerechte Verteilung des Eigentums u. ä. eingehen. Von Weidig stammt auch der Titel Der hessische Landbote. Büchner hat keine Gelegenheit, sich mit den Änderungen auseinanderzusetzen; Anfang Juli wird die Druckvorlage bei Weidig abgeholt und zum Buchdrucker Carl Preller in Offenbach gebracht, wo am 31. Juli die ca. 1000 gedruckten Exemplare von Karl Minnigerode, Jakob Friedrich Schütz und Karl Zeuner abgeholt werden. Durch eine Denunziation wird Minnigerode am nächsten Tag mit über hundert Flugblättern verhaftet; Büchner macht sich am selben Abend noch auf den Weg, um die Beteiligten in Butzbach und Offenbach zu warnen. Trotz dieser Widrigkeit werden die meisten der restlichen Exemplare in den darauf folgenden Wochen in der Region verteilt. Der hessische Landbote findet offenbar eine gute Aufnahme, sodass sich Weidig zu einer zweiten Auflage entschließt, die – mit weiteren Abänderungen, z. T. vom Liberaldemokraten Leopold Eichelberg – im November erscheint. Den Druck besorgt diesmal Ludwig August Rühle, Angestellter einer Marburger Druckerei, der die Werkstatt ohne das Wissen seines Arbeitgebers nach Feierabend für derartige Projekte nutzt. Nach Abholung durch Gustav von Stockhausen und August Becker werden die 400 Exemplare der November-Fassung bis zum März 1835 verteilt.