Interpretation: Lyrik (Auswahl)

Ein weiteres Charakteristikum Rilkescher Lyrik ist das Nebeneinander von Innenwelt und Außenwelt, das auch die zeitgenössische Literatur insgesamt beschäftigt. Das dichtende Ich versetzt sich dazu in das Ding, das es zu beschreiben gilt, und fasst dabei alle Beobachtungen und Empfindungen in Worte. Damit werden die Empfindungen des Dichters, die das Sich-Versenken in den Gegenstand hervorgerufen hat, zu einer Brücke, über die die Außenwelt an die Innenwelt des Dichters und seines Gegenstandes herantreten kann.

Ein Beispiel dieser Technik ist Rilkes wohl bekanntestes Gedicht, das während seiner Zeit in Paris entstanden ist:

Der Panther

Im Jardin des Plantes, Paris

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, daß er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille -
und hört im Herzen auf zu sein.

Aus: Neue Gedichte (1907)

Weitere Beispiele für Dinggedichte sind: „Archaischer Torso Apollos“, „Damen-Bildnis aus den Achtziger Jahren“, „Das Karussell“, „Der Ball“, Die Flamingos“, „Die Treppe der Orangerie“ oder „Spanische Tänzerin“.

An dieser Stelle sei noch auf eine oft beschriebene Besonderheit des in Sonettform gestalteten Dinggedichts „Römische Fontäne“ hingewiesen, das durch den beschriebenen Gegenstand – einen römischen Brunnen – auf ein sehr ähnliches Gedicht von C. F. Meyer verweist, von dem Martin Heidegger befand, es sei „das allgemeine Wesen eines römischen Brunnens als Wahrheit ins Werk gesetzt.“. Auffallend sind, neben den formalen Unterschieden, auch die Art, eigentlich das Wesen des Wasserflusses sowie die sehr unterschiedlichen Perspektiven, aus denen heraus der Brunnen beschrieben wird.

C. F. Meyer

Der römische Brunnen

Aufsteigt der Strahl und fallend giesst
Er voll der Marmorschale Rund,
Die, sich verschleiernd, überfliesst
In einer zweiten Schale Grund;
Die zweite gibt, sie wird zu reich,
Der dritten wallend ihre Flut,
Und jede nimmt und gibt zugleich
Und strömt und ruht.

R. M. Rilke

Römische Fontäne

Borghese

Zwei Becken, eins das andere übersteigend
aus einem alten runden Marmorrand,
und aus dem oberen Wasser leis sich neigend
zum Wasser, welches unten wartend stand,

dem leise redenden entgegenschweigend
und heimlich, gleichsam in der hohlen Hand,
ihm Himmel hinter Grün und Dunkel zeigend
wie einen unbekannten Gegenstand;

sich selber ruhig in der schönen Schale
verbreitend ohne Heimweh, Kreis aus Kreis,
nur manchmal träumerisch und tropfenweis

sich niederlassend an den Moosbehängen
zum letzten Spiegel, der sein Becken leis
von unten lächeln macht mit Übergängen.

Rainer Maria Rilke, 8.7.1906, Paris