Leben und literarisches Werk von Friedrich Nietzsche

Autor des Monats im Oktober 2009

Verkannt oder idealisiert, geliebt oder gehasst – Friedrich Nietzsche gehört zu den Geistesgrößen des 19. Jahrhunderts, die spalten, polarisieren und bis heute Fragen aufwerfen, deren Antworten man schon zu Nietzsches Lebzeiten gefunden zu haben glaubte.

Ganz gleich, wie man zu Nietzsche steht – so man sich denn mit seinen alles andere als einfachen Schriften beschäftigt hat – der Philosoph ist bis heute nicht nur einer jener Großen des 19. Jahrhunderts, die ihre Zeit maßgeblich geprägt haben, sondern auch mit anderen Großen seiner Zeit untrennbar verbunden. In erster Linie trifft dies wohl auf Richard Wagner zu, zu dem ihn in jungen Jahren eine starke Zuneigung verband, die sich dann in ein ebenso heftiges Gegenteiliges wandelte, was sich wiederum in zahlreichen Schriften niedergeschlagen hat, die in seinem „Fall Wagner“ einen mehr als ambivalenten Höhepunkt finden – Grund genug, mal wieder hineinzuschnuppern in seine Texte, die trotz allem auch immer wieder Neues zu bieten haben.


Zitate von und über Leben und literarisches Werk von Friedrich Nietzsche:

Kann man nicht alle Werte umdrehn? und ist Gut vielleicht Böse? und Gott nur eine Erfindung und Feinheit des Teufels? Ist alles vielleicht im letzten Grunde falsch? ...

Friedrich Nietzsche

Stülpe alles um; zu recht sag unrecht, zu gut sag bös, nenne den Teufel 'Mein Bester', und du hast die Moral von der Geschicht, sagen wir ziemlich, im Sack. Das Meisterdeutsch, den hinterrucks wühlenden Tiefsinn, die drumherum sind, könntest du nur bewundern, bei höchsteigener Besichtigung.

Wilhelm Busch

Das eine bin ich, das andere sind meine Schriften.

Friedrich Nietzsche

Ja, gib der Welt nur Wein und Brot, doch sieh nicht hin, wen du gespeist. Bei dem und jenem wirds wohl Geist, doch bei zu vielen nichts als - Kot.

Christian Morgenstern

Man lobt oder tadelt, je nachdem das eine oder andre mehr Gelegenheit gibt, unsere Urteilskraft leuchten zu lassen.

Friedrich Nietzsche


Zitate von und über Leben und literarisches Werk von Friedrich Nietzsche:

Man lobt oder tadelt, je nachdem das eine oder andre mehr Gelegenheit gibt, unsere Urteilskraft leuchten zu lassen.

Friedrich Nietzsche