Kurzinhalt, Zusammenfassung "Der hessische Landbote" von Georg Büchner

Der hessische Landbote ist eine politische Flugschrift, die ganz allgemein zum Widerstand gegen die herrschenden Verhältnisse, nicht aber zu konkreten Aktionen aufruft. Der hessische Staatsetat bildet das argumentatorische Grundgerüst, indem die Einnahmen aus Steuern und sonstigen Abgaben (über sechs Millionen Gulden) den Ausgaben gegenübergestellt werden. Die einzelnen Positionen (Ministerium des Innern, der Finanzen, Militär, Pensionen, usw.) werden aufgeführt und mit einem Kommentar versehen, der aufzeigt, wie die Gelder der Untertanen zu deren Unterdrückung und zur Bereicherung der oberen Schichten verwendet werden. Schließlich wird das zahlenmäßige Missverhältnis zwischen den 'Pressern' und dem Volk (10.000 zu 700.000) unterstrichen. Das Flugblatt schließt mit einem allgemeinen, religiös gefärbten Ruf nach Freiheit und Gerechtigkeit.