Interpretation Zum Nachdenken für Herrenreiter

Der Titel scheint ein Rätsel aufzugeben, doch es handelt sich lediglich um die Beschreibung eines Jockeys, dem seine Tätigkeit, das Wettreiten, das Gewinnen, das Händeschütteln und sich Verbeugen, fragwürdig vorkommt. Der Jockey muss dabei so vieles erwägen, die Folgen seiner Handlungen, die Folgen seiner Unterlassungen und dass alles auch ganz anders hätte kommen können; in ihrer Beliebigkeit haben diese gesellschaftlichen Vorgänge etwas Lächerliches, zuvörderst die eitle Siegerpose. Ein solcher Sieger ist bereits kein Sieger mehr. Der Sieg verblasst augenblicklich zu einer Nichtigkeit.