Kurzinhalt, Zusammenfassung: Das Amulett

Hans Schadau, ein reformierter Deutsch-Schweizer, schreibt im Rückblick auf seine Jugend die Geschichte seiner Jugendfreundschaft mit dem Katholiken Wilhelm Boccard nieder, mit dem der zusammen die Schrecken der Pariser Hugenottenverfolgung und der Bartholomäusnacht 1572 durchlebt hat. Dabei rettet ihm Boccard zweimal das Leben, zunächst durch sein Amulett, das er dem Freund heimlich ins Wams steckt, als dieser in einem Duell bestehen muss. Während der Wirren der Bartholomäusnacht hilft Boccard dem Freund und dessen junger Frau Gasparde, aus Paris zu entkommen; er selbst, Träger des Amuletts und Verehrer der Jungfrau von Einsiedeln, findet dabei den Tod.