Kurzinhalt, Zusammenfassung: Das Urteil

Der junge Kaufmann Georg Bendemann schreibt einen Brief an einen Freund in Petersburg, worin er ihm seine Verlobung anzeigt. Anschließend betritt er das Zimmer seines alten Vaters, um ihm von dem Brief zu erzählen. Der Vater erscheint ihm hilflos und gebrechlich, und er beschließt, ihn nach seiner Heirat in seinem zukünftigen Haushalt aufzunehmen. Doch zunächst trägt er den alten Herrn ins Bett; dieser macht jedoch seinem Sohn unvermittelt die ungeheuerlichsten Vorwürfe: Er habe den Freund verraten, das Geschäftsvermögen des Vaters vergeudet und das Andenken der verstorbenen Mutter geschändet. Der Vater erklärt ihm, dass er seit Jahren mit dem Petersburger Freund in Verbindung stehe, und verurteilt Georg zum Tod durch Ertrinken. Georg nimmt das Urteil an und stürzt sich von einer Brücke in den Fluss.