Kurzinhalt, Zusammenfassung: Stiller

"Ich bin nicht Stiller", so lautet der erste, mittlerweile berühmt gewordene Satz von Max Frischs 1954 erschienenem Roman. Der Bildhauer Anatol Ludwig Stiller, der nach einem gescheiterten Leben als Künstler wie als Liebhaber in Amerika in den letzten sieben Jahren unter dem Namen White eine neue Identität angenommen hatte, wird an der Grenze zur Schweiz verhaftet. Als Stiller erkannt, wird ihm die Verwicklung in eine Spionageaffäre vorgeworfen. Doch er leugnet, der Beschuldigte zu sein, weil er sich mit seinem früheren Leben nicht mehr identifizieren kann und gerne ein anderer sein möchte. In Tagebuchaufzeichnungen und durch Aussagen anderer Personen zu Stiller setzt sich schließlich dessen Lebensgeschichte zusammen. Als er auch von seiner Frau Julika zweifelsfrei als der verschollene Stiller erkannt wird, muss er wieder seine wahre Identität annehmen, auch wenn er sich subjektiv als ein anderer empfindet.

Ein Gericht stellt die Übereinstimmung zwischen White und Stiller fest und entlässt den Beschuldigten als rehabilitiert. In einem neuen Leben in der Nähe des Genfer Sees unternimmt er noch einmal den Versuch, eine glückliche und erfüllte Beziehung zu Julika aufzubauen, scheitert aber erneut. Nach ihrem Tod führt Stiller ein einsames Leben und kämpft darum, seine eigenen Begrenztheiten anzunehmen.