Kurzinhalt, Zusammenfassung: Die Welt von Gestern

In der ab 1939 entstandenen und 1942 veröffentlichten Autobiographie Die Welt von Gestern blickt Stefan Zweig aus der Perspektive eines etwa Sechzigjährigen zurück auf sein Leben, oder: ‚drei Leben’, wie er in der Einleitung betont. Damit meint er seine hauptsächlich in Wien verbrachte Kindheit und Jugend, die Zeit während und nach dem Ersten Weltkrieg sowie die im Exil verlebten Jahre bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs, mit dem die Erinnerungen eines Europäers, so der Untertitel, enden.

Neben dem Vorwort umfasst das Werk 16 Kapitel. Einleitend betont Zweig, dass es keineswegs die „Wichtigkeit“ seiner selbst ist, die ihn zur Niederschrift seines Lebens veranlasst hat, sondern vielmehr seine Zeitzeugenschaft der beiden Weltkriege und dem damit einhergehenden Verfall der moralischen und kulturellen Werte, mit denen er aufwächst. Er verdeutlicht sein Anliegen, für eine ganze Generation zu sprechen, deren Fundament im Verlauf eines halben Jahrhunderts komplett auseinanderbricht. Primär ginge es ihm um die Rekonstruktion einer vergangenen Epoche, so Zweig. Der Autor beschreibt innerhalb des Verlaufs der 58 erzählten Jahre in erster Linie sein unmittelbares großbürgerliches Umfeld und seine persönliche Teilnahme an den historischen Umbrüchen, die zu bedeutenden Einschnitten für ihn und seine Generation führten. Weiterhin erzählt er ausführlich von den für ihn einflussreichen Zeitgenossen sowie den Städten, in denen er gelebt hat und den von ihm bereisten Ländern.

Von seiner Jugend berichtet Zweig unter dem Titel ‚Die Welt der Sicherheit’. Er hebt die Beständigkeit der Ordnung in einer scheinbar krisenlosen Zeit hervor, erinnert an den unbeirrbaren Glauben an Fortschritt und Humanität sowie an den Liberalismus und die Kulturbegeisterung, die „Theatromanie“ des Bildungsbürgertums. Die Herkunft seiner Eltern und das kulturelle Umfeld des zur Weltstadt avancierenden Wien werden von ihm als die prägenden Einflüsse für seine Entwicklung hervorgehoben. Dies begrüßt er einerseits als Schlüssel zu seiner Begeisterung für die Welt der Literatur, andererseits betrachtet er die während seiner Kindheit bestehenden Verhältnisse in der Retrospektive auch kritisch: Das autoritäre Schulsystem und die praktizierten Lehrmethoden sowie die Jugendfeindlichkeit der Gesellschaft führen – so Zweig – nicht zuletzt dazu, dass Neuerscheinungen von Nietzsche, Strindberg und Rilke heimlich unter der Schulbank gelesen werden. Umso höher ist die Begeisterung für die Kaffeehauskultur und die „Monomanie des Kunstfanatismus“ der bürgerlichen Jugend, die dabei jedoch gleichzeitig völliges Desinteresse an politischen oder sozialen Problemen bekundet und das Auftreten der ersten sozialistischen Massenbewegungen nur am Rande zur Kenntnis nimmt.