Interpretation Der Prozeß

Unabhängig von allen möglichen Deutungsansätzen, derer es – wie für alle Texte Kafkas – auch für den Prozeß zahlreiche und widersprüchliche gibt, ist dieser Roman auch und vor allem ein grotesk-komischer Roman, der immer wieder auch an Filme von Karl Valentin oder Charlie Chaplin erinnert.

Kafka ein Komiker? Diese auf den ersten Blick paradox erscheinende Kombination klingt nicht mehr so abwegig, wenn man sich das Wesen der Komik vor Augen führt. Denn Komik auf hohem Niveau, besonders in ihrer grotesken Spielart, bewegt sich immer an der Grenze zum Tragischen. Vielfach bedarf es nur einer geringfügigen Verschiebung der Perspektive, damit das Komische in echte Verzweiflung umschlägt.

So beginnt der Roman mit einem – scheinbaren – Scherz: Joseph K. kann seine Verhaftung zunächst gar nicht anders deuten, als "einen groben Spaß", den ihm "die Kollegen in der Bank veranstaltet hatten". Er denkt, er brauchte "nur auf irgendeine Weise den Wächtern ins Gesicht zu lachen und sie würden mitlachen [...]." Dann beschließt er jedoch, in dieser Komödie mitzuspielen. Allzu ernst scheint seine Verhaftung tatsächlich nicht gemeint zu sein, denn er soll durch diesen Zustand nicht an seiner "gewöhnlichen Lebensweise [...] gehindert sein."

Ganz und gar unernst ist zunächst auch die Erscheinungsweise des Gerichts. Es residiert auf Dachböden armseliger Mietskasernen. Die erste Untersuchung K.s gleicht einer Farce, die unter "großem Gelächter" der Zuschauer aufgeführt wird. Slapstick ist die Episode von den Advokaten, die sich von einem gereizten Beamten solange die Treppe hinunterwefen lassen, bis dieser müde ist. Ebenso grotesk wirkt die Vorstellung, dass durch ein Loch im Fußboden des Advokatenzimmers immer mal wieder jemand einbricht, dessen Bein dann "in den ersten Dachboden hinunter[hängt], und zwar gerade in den Gang, wo die Parteien warten." Aberwitzig-valentinesk ist auch die Episode im Zimmer des Malers: Dessen Bett steht vor der Hintertür, so dass jeder Besucher erst einmal über das Bett steigen muss. Der Eintritt durch den Vordereingang scheint dagegen nicht ratsam, da dort eine Horde mänadenartiger Mädchen lauert.